"Jackie und AC - und ihr saufts alle mit"

Beim Wolfi gibt es keinen Prosecco

„Am Abend kocht die Oma ein saueres Lüngerl. Danach hab ich das dringende Bedürfnis, das jetzt runterzuspülen. Ich weiß nicht, ob’s das Lüngerl war oder ...

Weiterlesen

Beim Wolfi gibt es keinen Prosecco

„Am Abend kocht die Oma ein saueres Lüngerl. Danach hab ich das dringende Bedürfnis, das jetzt runterzuspülen. Ich weiß nicht, ob’s das Lüngerl war oder eher der hauchdünne Neuhofer, jedenfalls geh ich zum Wolfi. Kaum hab ich mein Bier, kommt auch schon der Flötzinger, weil’s ihm halt schon fad ist daheim, so ohne Familie. Kaum hat der sein Bier, geht die Tür auf und die Frau Benz kommt rein, mitsamt der Mütze. Der Ludwig freut sich und die Mütze auch. Die Frau Benz eher nicht, die schreit nämlich den Flötzinger an. Warum er nicht, wie vereinbart, gekommen ist wegen der Heizung. Sie sagt, es ist saukalt und sie erfriert, wenn er jetzt nicht bald kommt. Ich frag sie, ob ich ihr meinen Heizstrahler leihen soll, aber sie mag nicht. Der Flötzinger sagt, sie soll sich beruhigen und erst einmal was trinken.

 

Und das war dann ein Gezeter, das glaubt man nicht! Weil sie nämlich einen Chardonnay will. Und der Wolfi sagt: »Hab ich nicht!« Der Benz ist fassungslos. »Dann nehm ich eben einen Prosecco«, sagt sie. Der Wolfi: »Prosecco hab ich auch nicht.« Sie gibt nicht auf: »Ein Glas Rotwein vielleicht? Der Wolfi, sichtlich erleichtert: »Ah, da hab ich einen guten Lambrusco.« Die Frau, jetzt schon ziemlich verzweifelt: »Lambrusco ist doch kein Rotwein. Jedenfalls nicht im klassischen Sinn.« Im klassischen Sinn! Der Flötzinger: »Doch, doch. Einen Lambrusco trink ich immer am Gardasee, weil da das Bier so teuer ist. Der ist nicht schlecht.« Die Frau schaut den Flötzinger an, als würden Regenwürmer aus seinem Mund kommen. Dann schaut sie sich die Schnapsflaschen an, im Regal hinter dem Tresen, und bestellt einen Asbach-Cola mit Eis. Eis hat der Wolfi nicht, gibt es aber nicht zu. Geht raus und schlägt von den Eiszapfen an der Dachrinne ein paar Stücke ab und fertig.

 

Irgendwie macht die Frau einen wirklich unplatzierten Eindruck hier. Wirkt ja praktisch wie ein Porzellan im Elefantenladen.“

 

Ein Auszug aus Winterkartoffelknödel.

 

DAMPFNUDELBLUES: ©2013 CONSTANTIN FILM PRODUKTION GMBH / CONSTANTIN TELEVISION GMBH / DEGETO FILM GMBH / BAYERISCHER RUNDFUNK

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr!

Sie können Ihren Newsletter jederzeit abbestellen, wenn Sie den Abmeldelink innerhalb des Newsletters anklicken. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.